Drucken

Rückrundenstart: Sport 1 gegen Poseidon 2,5

Geschrieben von Crabbe am . Veröffentlicht in News

Zum Rückrundenstart ging es gleich gegen die langjährige Dominanz in der Oberliga: die 2einhalbte von Poseidon.
Sollte es uns gelingen den Saisonauftakt zu wiederholen und einen Sieg einzufahren? WÜrden wir wieder eine Packung erhalten, wie schon so oft?
Fragen über Fragen, die nur das Spiel beantworten konnte.

 

Wer erinnert sich nicht gerne an den Saisonauftakt und den, am Ende vielleicht doch glücklichen, Sieg gegen die Vorzeigemannschaft des Poseidon?
Jeder aus dem Team konnte sich daran erinnern und wollte an die grandiose Leistung anknüpfen, wollte das Wunder wiederholen. Jeder war motiviert, konzentriert, aber auch angespannt.
Immerhin konnte das letzte Spiel gegen die vermeitlich schwache 2te Mannschaft des HTB nicht gewonnen werden.

Wir wollten von Anfang an konzentriert auftreten und `dran bleiben´. Denn eines hatten wir in vielen Begegnungen gelernt: wir haben eine Chance, wenn sie nicht zu schnell davon ziehen.
Die erste Überraschung stellte sich schon beim Anschwimmen ein - Poseidon überliess uns den Ball. Die 2te folge auf dem Fusse, mit einem gefühlvollen Heber von Michi in die lange Ecke - 0:22 gespielt, 1:0 Sport.

In der Folge entbrannte der zu erwartende Schlagabtausch. Auch stellte sich die bekannte Chancenverwertung der Gäste ein und bescherte uns, trotz des tollen Auftakts, einen 2:3 Rückstand zur ersten Pause.
Mit Detlef Müller stand nicht der angesetzte Schiri am Beckenrand. Das er nicht mehr aktiv als Schiri tätig ist, hat kaum jemand bemerkt und wurde für kein Team zum Nachteil.

Das 2te Viertel began leider nicht wie das erste und bescherte uns durch Thomas Weik den ersten 2 Tore Rückstand. Thomas entwickelte sich im Laufe des Spiels zum meistgefürchtesten Spieler auf Seiten der Gäste.
Sein unermüdlicher Einsatz bescherte den Poseidonen immer wieder den Anschlusstreffer und uns immer wieder eine Unterzahl. Einzig die Chancenverwertung der Gäste war in den letzten Begegnungen effektiver, zu unserem Glück.

So war es wieder an Michi uns dichter heranzubrignen und im Spiel zu halten. Mit seinem 2ten Treffer brachte er uns wieder heran, bevor Marc Lebenhagen mit seinem 2ten Treffer den vorherigen Spielstand wiederherstellte.
Beide Seiten waren hart am Mann, konzentriert und hatten nichts zu verschenken. So muss betont werden, das es zu keinem Zeitpunkt überhart wurde, auch wenn sich die angespannte Stimmung mal in der ein oder anderen Beschimpfung äußerte.

Mit einem 3:5 ging es in die Halbzeitpause.
Wir meinten die ersten Ermüdungserscheinungen bei den Gästen beobachtet zu haben und so war die Marschroute klar: weiter am Gas bleiben und das Spiel in Bewegung halten.
So kam es mittlerweile nicht mehr überraschend, das Poseidon auch das dritte Anschwimmen herschenkte und uns den ersten Angriff überlies.

Auch die ersten Minuten des dritten Viertels waren durch Kampf bestimmt, brachten aber vorerst keinen zählbaren Erfolg. Beide Teams verstanden es, die Luft genau im richtigen Moment abzudrehen und wenn das nicht gelang, waren beide Torhüter zur Stelle.

In der 17 Minuten konnte Crabbe durch einen Treffer unter die Latte den erneuten Anschlusstreffer erzielen und kurz darauf wurde durch Marco der Ausgleich zum 5:5 im Protokoll vermerkt.
Das kurioseste Tor gelang wohl Finn.
Dieser war seitlich auf der 2 Meterlinie eingeschwommen, mittig zum Tor am weiterkommen gehindert worden. In der Folge wurde er durch den Centerverteidiger, seinen eigenen Gegenspieler und dem hinzugesprungenen Aussenverteidiger verdeckt, bevor der von eben diesen 3en eroberte Ball direkt vor seiner Nase liegen blieb. Nach einer trockenen Rückhand, konnte auch der Torwart den Einschlag im Netz nicht mehr verhindern - 18:37, 6:5 Sport.

Und wieder war es Thomas Weik der mit seinem 2ten Treffer den Ausgleich erzielte. Die erneute Führung von Crabbe, wurde binnen eines Angriffs durch Marc Lebenhangen aufs Neue abgefangen - 20:38, 7:7 Ausgleich.
War das Spiel bisher durch Kampf betont worden, entwickelte es sich langsam zu einem Torreigen. Es wäre ein Spiel für Zuschauer gewesen.

Immer wieder hallte unser Jubel durch die Halle und spornte uns an, weiter zu machen und nicht zurück zu stecken. Bei Poseidon kam jetzt die langjäjhrige Erfahrung zum tragen und machte uns zunehmend Probleme, eine 2,5 verliert nun mal nicht gern.
Auch wenn die Kräfte nun zusehens schwanden, blieb uns nur ein 2 Torevorsprung zur letzten Drittelpause - 11:9 nach 24 Minuten.

Damit hatten wir eine super Ausgangsposition für das Schlussviertel, in dem Poseidon immer nochmal einen drauflegen kann.
Gleich das Anschwimmen zeigte, das sich hier niemand mit dem Ergbnis abfinden wird - wir verloren es, relativ deutlich.

Waren wir bisher hoffnungsvoll gewesen, haftete unseren Bemühungen mittlerweile Entschlossenehit an. In der Verteidung dicht am Mann, im Halbfeld schwimmend, waren wir vorne auf Chancenerarbeitung aus.
Immer wieder konnten wir eine Überzahl herausschwimmen und zu unserem Erfolg nutzen. Der Wille bei unseren Gästen schien gebrochen, einer 16:9 Führung sei dank.

Einzig Björn Sass wollte sich mit dem Ergebniss nicht abfinden und drehte nochmal auf, steuerte nochmal 2 Treffer bei, peitschte seine Kameraden nochmal nach vorne. So mussten wir zusehen, wie 3 schnelle Treffer den beruhigenden Abstand schrumpfen liessen.
Aber auch ein weiterer Treffer von Sven Wigger konnte schlussendlich die Niederlage des Poseidon nicht verhindern.

Das Endergebnis von 18:13 geht auf das Konto der `jungen Hüpfer´ in unserem Team, die sich immer wieder bewegt haben, den Gegner immer wieder bearbeitet haben und permanent für Unruhe in den gegnerischen Reihen gesorgt haben.
Es war eine Teamleistung und lässt es nicht zu einen besonders hervor zu heben. Die Toschützen im einzelnen: Janos (3); Andreas M. (1); Marco (2); Michi (4); Crabbe (2); Finn (4); Stephan (1) und Tobi (1) und auf Seiten der Gäste: Andreas (1); Marc (4); Thomas (4); Björn (2) und Sven (2).

Dieses Spiel hat spaß gemacht und gezeigt, das wir durchaus 4 Viertel konzentriert aggieren können.

Vielen Dank Jungs, das ich dabei sein und 2 Tore beisteuern durfte.

Euer Crabbe