Drucken

Turnierbericht Dornberg (Bielefeld 2015)

Geschrieben von Anne-Marie Fröhlich am . Veröffentlicht in News

Hinfahrt: Himmel und Hölle

Am Freitag ging es (recht spät) Richtung Bielefeld los. Die Hinfahrt stand bereits am Berliner Tor unter einem schlechten Stern, da wir einen zu kleinen Bus erhalten hatten und das Team  sich zuvor darauf eingelassen hatte wegen der vielbeschäftigten Torfrau ein wenig später loszufahren. Dass dies noch Strapazen nach sich ziehen sollte, hatte uns dann die Hinfahrt gezeigt. Es war doch alles so gut geplant gewesen: Losfahren, unterwegs einkaufen, gut feiern und noch besser spielen und den Turniersieg und damit die Titelverteidigung einfahren und den Pott im HAGEN WEST Style wieder in die Heimat bringen. Den Plan, die Zelte entspannt im Hellen aufzubauen, konnten wir leider nicht mehr nach unseren Wünschen ausführen. Doch die Großstadttruppe sollte noch weitere Proben durchstehen, um sich das erste Bier im Campingstuhl oder wahlweise im Festsaal zu verdienen. Das ausgehungerte und durstige Team verfiel in einen wüsten Kaufrausch und verlief sich fast in dem Einkaufstempel, indem es mit viel Skepsis von den Angestellten empfangen wurde. Endlich im Bad angekommen haben wir unsere zuvor leicht angezweifelten Teamqualitäten wiedererlangt, da wir trotz des Regens und der Dunkelheit, schnellstens alle Zelte und den Pavillon aufgebaut hatten. Nach der wirklich nötigen Stärkung konnte das Sportteam geschlossen den Bielefelder Festsaal stürmen. Aufgeheizt von der guten Stimmung der ersten Partynacht dieses Turniers, wurden wir vom nächtlichen Schietwetter wieder auf den kalten Boden der Tatsachen geholt. 

 

Abb.1: Blick auf das Dornberger Freibad

Nach einer kalten und kurzen Nacht konnten wir am Samstagmorgen ein lukullisches Frühstück mit Kakao, Spiegelei mit Bacon und frischen Brötchen vom Bäcker, die wir zuvor bestellt hatten, genießen. Dank dieser Stärkung und der guten HAGEN-WEST-Laune konnten wir die ersten zwei Spiele gewinnen. Leider war dabei das Wetter nicht auf unserer lilalaune Seite. Dauernde Schauer machten uns die Spiellust echt madig. Dabei konnte man kaum sagen was nun kälter gewesen sein sollte, Luft, Regen oder das Spielbecken. Trotzdem konnten wir uns aber im dritten Spiel noch zusammenreißen und fuhren den Gruppensieg ein (wenn auch nur knapp, durch ein 3:3 Remis). Aber die versierten Sportteamer konnten schon nach den ersten Duellen absehen, dass die Mission Titelverteidigung eine harte Herausforderung sein würde, da unter anderem eine spielerisch sehr fitte holländische Mannschaft (ZV de Ham), mit einigen Bundesligaspielern vertreten war. Da aber am zweiten Turnierabend noch alles offen war, stürzten wir uns zunächst einmal auf das üppige Grillbüffet der Bielefelder, um danach nochmals die Tanzfläche standesgemäß zu rocken. 

 

Abb.2: Der Zeltplatz von oben.

Auch die zweite Nacht war wieder kalt und kurz. Obwohl das Wetter am Sonntag nun ein wenig heiterer war, schwebten immer gerade zu den Spielen der Sportteamer dunkle Regenwolke über dem Spielfeld. So verfehlten wir das Treppchen in den Platzierungsspielen und landeten auf Platz 4. Gründe hierfür waren unter anderem fehlende Zielgenauigkeit bei den Torschüssen und die mangelnde Spielerdichte. Dennoch haben wir gekämpft und hatten viel Spaß bei den durchaus fairen Spielbegegnungen. Wir nahmen unsere Endplatzierung aber im wahrsten Sinne des Wortes „SPORTlich“, da wir unsere Teilnahme am Turnier in Dornberg auch insgeheim als Ausrede und Warm Up für unseren eigenen ELBCUP deklarierten. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Ausrichtern des tollen Turnierwochenendes in Bielefeld und honorieren die Bereitschaft unseres selbsterklärten Fahrers Lucas. Wir freuen uns schon auf die Teilnahme im nächsten Jahr. Bis dahin verbleiben wir mit einem dreifachen HAGEN WEST.

 

 

Abb.3:  Sportteamaufstellung von links: Christoph, Anne, Andi, Markus, Finn, Kenan, Marco, Lucas

Unten: Moe

 

Intern: von Hagen West: Galle, Anne, Andi, Markus, Finn, Conan, Marco, Jascha, LimitLuce,

Frosch im Bild: Knicki

 

 

Verfasst von Anne-Marie Fröhlich